Bundesverdienstkreuz für Klaus Farin

Klaus Farin
Klaus Farin mit Bundesverdienstkreuz

Ist das noch Punkrock ?
Klaus Farin ( Journalist , Jugendforscher, Begründer des Archives der Jugendkulturen , Autor und Herausgeber etlicher Bücher zur Pop- und Jugendkultur (unter anderem „Keine Zukunft war gestern-Punk in Deutschland) ) hat das Bundesverdienstkreuz erhalten ! Entgegen genommen stilecht im T- Shirt mit „Old is not dead“-Aufdruck.
Ich gratuliere !

Jack White kommt nach Dortmund

Es ist ja kein Geheimnis, daß ich ein ziemlicher Fan,ach was ein großer Fan von JACK WHITE bin.Dementsprechend groß ist meine Freude , daß er im Oktober nach Dortmund kommt, was ja von Hamm aus keine Weltreise ist.Auf der letzten Tour mußten meine Frau und ich bis nach Amsterdam fahren und haben dort auch übernachtet.Die Karten für die Show im Oktober sind schon geordert.Das Faszinierende an ihm ist, daß keine Show wie die andere ist und daß er immer wieder zu überraschen weiß.Bei den Shows der bereits laufenden Tour sind Smartphones,Tablets und alles was Fotos,Videos und Sound aufnehmen kann nicht gestattet.Und das wird auch dementsprechend kontrovers diskutiert.Im Musikexpress Artikel dazu sagte er : „Wenn jemandem das eigene Telefon so wichtig ist, dass es nicht möglich ist, zwei Stunden davon getrennt zu sein, wäre es vielleicht an der Zeit einen Therapeuten aufzusuchen.“   Den ganzen Artikel gibt es hier :https://www.musikexpress.de/jack-white-verteidigt-smartphone-verbot-auf-seinen-konzerten-1034389/

Ich finde, daß er irgendwie recht hat . Denn wer ständig mit seinem Handy beschäftigt ist , kann sich nicht in die Musik fallen lassen.Man kann sein Ansinnen natürlich auch als Kritik an unserer achsotollen digitalisierten Welt lesen.Und als solche versteh ich es auch.Denn wir verlernen im Augenblick zu leben während wir Second Hand Erlebnisse für You Tube produzieren.

Deutschrap : Mein Senf dazu

Das OX Fanzine fragte bei Facebook seine Leser in einer Umfrage ob Campino das Bundesverdienstkreuz für sein Statement bei der letzten ECHO-Verleihung erhalten sollte.

Dazu postete ich folgenden Kommentar. In der Diskussion um Deutschrap wird leider völlig übersehen, daß es nicht nur  Rüpeltexte gibt sondern auch durchaus coole Lyrics.Aber lest selbst.

„Die Diskussion über die Inhalte der ach so provokanten Texte so mancher Rapper finde ich wichtig.Was mich nachdenklich macht ist , daß ich den Eindruck habe der Staat würde es sich einfach machen mit der Verleihung des BVK „Seht wir tun etwas gegen Antisemitismus..“ Und : na klar sollte eine solche Haltung selbstverständlich sein.Ist es aber nicht.Der Alltagsrassismus ist breiter und tiefer verwurzelt als es „unsere“ Politiker in ihren Sonntagsreden wahrhaben wollen.Da wird zwar gesagt , Deutschland sei bunt und weltoffen.Daß das aber nur zum Teil stimmt zeigt , nach meiner Meinung , schon eine absurde Abschiebungs- und Asylpolitik.Was mich bei dieser Diskussion wundert ist , daß scheinbar noch niemand auf die Idee gekommen ist darauf aufmerksam zu machen , daß es ja durchaus auch Rap/Hip Hop mit klugen und reflektierten Lyrics gab und gibt die Inhalte und ne coole Haltung transportieren. Ich frage mich wo die alle hin sind ! Wo sind denn SONS OF GASTARBEITA, ADVANCED CHEMISTRY , TOO STRONG usw.In den 1990ern gab es eine tolle Entwicklung im deutschen Hip Hop die irgendwie in Vergessenheit geraten ist.Da ging es um Respekt und Solidarität und nicht um plumpeste Provo mit fragwürdigen Inhalten.“

We are (not) cool under heat

Ja, ja das warme Wetter bekommt manchem nicht.

Heute, kurz nach 5 in Werl .Die Sonne strahlt. Ein paar Teenies fahren mit ihren Rädern über den Zebrastreifen am Kreisverkehr. Aus dem offenen Autofenster brüllt eine Frau:“ Fußgängerüberweg !!!!“

Ein bischen mehr Gelassenheit wäre schön !

P.S. Überschrift frei nach dem CLASH Song „Cool under heat“ 🙂

 

Linkin Park Sänger tot

https://www.rollingstone.de/linkin-park-chester-bennington-begeht-selbstmord-1283879/

Ich konnte nicht viel bzw nichts mit der Musik von Linkin Park anfangen.Aber darum geht es ja auch gar nicht.Trotzdem berührt es mich heute schon wieder lesen zu müssen ,daß sich ein Musiker das Leben genommen hat ! Vor kurzem Chris Cornell , jetzt Chester Bennington.
Mich berührt so eine Meldung umso mehr weil ich selber (schwerst-) depressive Leute kannte und kenne.Musiker und nicht Musiker.Sogar einen Gitarrist aus Soest ist darunter der sich vor Jahren das Leben nahm.
Der Punkt ist der : vielleicht hätten viele noch leben können wenn psychische Erkrankungen aus der Tabuecke herausgeholt würden.Prinzessin Leia Carrie Fisher ging mit ihrer Bipolaren Störung sehr offensiv um.Dass sie früh verstarb ist natürlich trotzdem tragisch.
Mann, Chester war gerade mal 41 !!
Gebt euch eurer Depression nicht hin.BLEIBT AM LEBEN.Wir brauchen euch !!